-Wärme aus der Luft-

 

luft_waermepumpe-aussenaufstellung Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Systemen. Es gibt die Luft/Luft-Wärmepumpe, die der Umgebungsluft Wärme entzieht und über eine Lüftungsanlage die Wärme zur Verfügung stellt. Zum anderen gibt es die Luft/Wasser-Wärmepumpe, die genauso die Umgebungsluft nutzt und über einen Wärmetauscher die entzogene Wärme der Heizungsanlage zuführt. Hierbei ist der Vorteil, dass die Trinkwassererwärmung mit unterstützt werden kann.

 

Funktionsweise:

Das Funktionsprinzip ist genau umgekehrt wie bei einem Kühlschrank.

luft_waermepumpe_funktionsprinzip_innen

Die von der Sonne erwärmte Außenluft wird von Ventilatoren angesaugt und dem Verdampfer zugeführt. Dabei wird der Wärmeträger durch ein Verdichtungsprozess auf bis zu 65°C erwärmt und zur Warmwasserbereitung oder zum Heizen genutzt. Anschließend wir die abgekühlte Luft wieder an die Außenumgebung abgegeben.

 

luft_waermepumpe_funktionsprinzip_aussen Der Vorteil der Luft/Wasser-Wärmepumpe gegenüber einer Sole/Wasser-Wärmepumpe ist, dass keine aufwändigen Bohrungen oder Gräben nötig sind und dadurch die Anschaffungskosten deutlich günstiger ausfallen

Da bei abnehmender Außentemperatur die erforderliche Wärme zunimmt, wird ein bivalenter Betrieb mit Heizöl oder Gas empfohlen.

 

Eine noch relativ neue, aber im Bereich Klimatechnik angewandte und weltweit millionenfach bewährte Variante, ist das Split-Gerät.

luft_waermepumpe_split_geraet

Die Luft/Wasser-Split-Wärmepumpe Besteht aus zwei Teilen. Davon wird wie beim Split-Klimagerät ein Teil innerhalb und eins außerhalb des Gebäudes Aufgetellt.
Die wetterfeste Außeneinheit lässt sich flexibel aufstellen und dank kompakter Abmessungen auch an Außenwänden leicht montieren. Die freie Aufstellung neben dem Haus oder auf einem Flachdach ist ebenfalls möglich.
Die Inneneinheit wird wie jede andere Heizungsanlage im Keller oder Hauswirtschaftsraum des Hauses installiert.

Sie beinhaltet die notwendige Hydraulik, den Wärmetauscher, eine Heizkreispumpe und ein 3-Wege-Umschaltventil zur komfortablen Versorgung mit Heiz- und Trinkwasser.
Dank der Klimageräte abstammenden Komponenten für das Außengerät, die in sehr großen Stückzahlen hergestellt werden, ergeben sich Kostenvorteile, die attraktive Gerätepreise ermöglichen.
Besitz man schon eine Fußbodenheizung, so lässt sich ein Split-Gerät auch zur Gebäudekühlung einsetzen.

 

luft_waermepumpe_split_aufstellort

Warmwasser-Wärmepumpe als Alternative zur Solaranlage

Im Allgemeinen denkt man als alternative zur Warmwasserbereitung über eine thermische Solaranlage auf dem Dach nach. Doch dies ist meistens mit viel Aufwand verbunden.
Deutlich einfacher geht es mit einer Warmwasser-Wärmepumpe, Umweltenergie zur Erwärmung des Trinkwassers zu nutzen.

Warmwasser-Waermepumpe

Die Wärmepumpe zur Warmwasserbereitung erwärmt das Trinkwasser besonders Energie und Kosten sparend. Als Wärmequelle nutzt sie dazu die ohnehin vorhandene warme Luft aus dem Gebäudeinneren. Sie kann völlig unabhängig von anderen Wärmeerzeugern betrieben werden.

In der Ausführung als Umluft-Wärmepumpe nutzt sie die Luft unmittelbar aus dem Raum, in dem sie steht. Der angesaugten Luft wird ein Teil der Wärme entzogen, mit der Wärmepumpe auf ein nutzbares Temperaturniveau angehoben und das Trinkwasser damit erwärmt.
Die Umluft-Wärmepumpe gibt anschließend die abgekühlte und entfeuchtete Luft wieder an den Aufstellraum ab. Dieser kann als kühler Vorratsraum für Lebensmittel genutzt werden.

Als Abluft-Wärmepumpe saugt sie über Kanäle die warme Abluft aus anderen Räumen, z. B. Bad, WC und Küche an, dann wird sie über einen Fortluftkanal nach draußen geleitet. In Verbindung mit Zuluftöffnungen, die den Zustrom frischer Außenluft in die Wohnräume sichern, wird die Warmwasser-Wärmepumpe zur zentralen Komponente einer kontrollierten Wohnungslüftung. Somit ist die sie auch für die Modernisierung geeignet.